Markettiming oder Buy and Hold

Market Timing oder Buy and Hold?

Eine der bekanntesten Faustformeln für die Altersvorsorge lautet: 100-Lebensalter sollte der Aktienanteil im Depot betragen. Kostolany sagte, man solle Bluechips kaufen und eine Schlaftablette nehmen.

Immer wieder lauten Anfänger Argumente: Nimm einen hohen Aktienanteil, über 20 oder 30 Jahre ist das immer besser als Renten- oder Immobilienfonds.

Gleichzeitig versuchen viele Glücksritter Tag für Tag durch Markettiming Anlageerfolge und Wertzuwächse zu erzielen. Neunzig Prozent von diesen Tradern scheitern, Gebühren fressen die Renditen auf, selbst erfolgreiche Experten weisen oftmals nur eine 51prozentige Erfolgsquote auf.

Nun, Sie möchten Investmentfonds erwerben und stehen vor den Fragen aller Fragen. Kaufen und vergessen? Ziele setzen nach oben und nach unten?

Die unbefriedigende Antwort lautet: Es gibt keine Musterlösung und die Annahme, dass Aktienfonds in 20 Jahren automatisch besser laufen als andere Produkte, ist schlichtweg falsch.

Mit zwei Beispielen soll dieses veranschaulicht werden. Der Nikkei 225, der größte japanische Aktienindex, stand im Jahr 1985 bei etwa 12.000 Punkten. Nehmen wir an, Sie hätten einen indexnahen Aktienfonds auf japanische Aktien erworben. Nun, der Nikkei notierte am 17. August auf 15.273,68 Punkten. Auf Sicht von 22 Jahren hätten Sie insgesamt eine Rendite von 21,43 % erzielt. Inflationsbereinigt wäre Ihr Geld heute weniger Wert als damals. Im Jahr 1987 notierte der Nikkei zwischenzeitlich auf 26.000 Punkten, ein Aktienkauf zu diesen Preisen würde noch heute, nach 20 Jahren, einen großen roten Balken im Depot abbilden. Man darf nicht vergessen, dass japanische Aktien in den 80er Jahren genauso Hip waren, wie es heute Chinesische Aktien sind.

Als erfahrener Anleger würden Sie sicherlich entgegen halten, dass die wirtschaftliche Entwicklung Japans der Grund für diese Situation sei. Nun gut, dann zum zweiten Beispiel. Der Dow Jones Industrial Average Index, wohl der wichtigste Aktienindex der Welt, notierte 1965 zwischen 850 und 950 Punkten. Mitte des Jahres 1982 stand der Index noch immer auf dem gleichen Niveau. Zwischenzeitlich hatte er zwar die Marke von 1000 Punkten durchbrochen, notierte allerdings in der Baisse Anfang der 70er Jahre auch unter 600 Punkten. Im Übrigen entwickelten sich die Börsen weltweit nicht wesentlich besser.

Wie ist es um ihre Nerven bestellt? Wären Sie bereit in einer solchen Situation an dem Gebet „langfristig steigen Aktien immer“ festzuhalten? Auf einen Verweis auf die deutlich bessere Performance von Sparbüchern sei an dieser Stelle verzichtet.

Thema: Moderne Portfoliotheorie

Der Masse einen Schritt voraus durch investieren mit Köpfchen.
Portfolio Gewichtungen
Portfolio Korrelationen
Markettiming oder Buy and Hold

Die Effizienz der Märkte nutzen

Indexing und passiv Investieren. Mehr als 80 % aller Anleger denken sie wären überdurchschnittlich. Warum? – Sie investieren in viel zu teure aktive Fonds. Durch passives Investieren sind Sie dank geringer Kosten der Masse voraus!

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit ETFs ein ertragreiches Portfolio zusammenstellen und zugleich Ihre Risiken minimieren können.

Leave a Reply